Kapitalmarktperspektiven VR Bank Dinkelsbühl mit Joey Kelly

Mut zeigen, neue Ziele setzen und handeln – diese Rezepte führen sowohl in der Kapitalanlage als auch im privaten und beruflichen Leben zum Erfolg. So das Fazit der Experten, die Mitte April im Rahmen einer ganz besonderen Veranstaltung der VR Bank Dinkelsbühl inspirierende Denkanstöße gaben. Im voll besetzten Schrannensaal stellte Michael Gierse, Aktienfondsmanager der Union Investment, zunächst „Die Kapitalmärkte im Zeichen geopolitischer Risiken“ in den Fokus. Unter dem Motto „No limits – wie schaffe ich mein Ziel?“ motivierte Weltenbummler Joey Kelly anschließend das Publikum, die eigenen Ziele konsequent zu verfolgen.

Wie lange bleiben die Zinsen niedrig? Wie entwickelt sich die Wirtschaft? Wohin bewegen sich Ölpreis und Euro? Und lohnt es sich auch in 2015, in Aktien zu investieren? „Diese Fragen beschäftigen unsere Anlagekunden in diesen Tagen ebenso wie die Vielzahl geopolitischer
Risiken“, betonte Dr. Christoph Glenk, Vorstandsvorsitzender der VR Bank Dinkelsbühl, in seiner
Begrüßungsrede zur Veranstaltung „Kapitalmarktperspektiven 2015“. Umso wichtiger sei es der Bank, ihren Kunden zu diesen Themen wertvolles Hintergrundwissen für erfolgreiche Anlageentscheidungen mit auf den Weg zu geben. „Denn wer handelt, hat mehr Chancen auf Erfolg.“

Im Blickpunkt: geopolitische Risiken

Mit Spannung erwarteten die Zuhörer die Ausführungen von Michael Gierse, der seit 1998 als Aktienfondsmanager bei Union Investment tätig ist und dort neben europäischen Mid und Small Caps auch den weltweiten Transportsektor verantwortet. Der Fondsexperte gab zunächst eine Einschätzung zur aktuellen Risikosituation, angefangen bei der griechischen Schuldenfrage über unsichere Wahlausgänge, die politische Instabilität in Nordafrika bis hin zu der Bedrohung durch IS-Terror und den Folgen des Ukraine-Konflikts. „Ungeachtet dessen bleibt die Weltwirtschaft weiter auf Wachstumskurs“, so Gierse. Dabei stärke gerade die umstrittene Euro-Abwertung die deutsche Wirtschaft. Ebenso positiv sei die Entwicklung der weltweiten Aktienmärkte, die einen erfreulichen Jahresauftakt hingelegt hätten.

Der Druck zur Neuausrichtung in der Kapitalanlage wächst

Angesichts des veränderten Kapitalmarktumfelds, weiterhin niedriger Zinsen und erhöhter Volatilität an den Märkten warb der Fondsmanager für ein Umdenken: „Der Sparer zahlt im Moment die Zeche der Krise. Denn sichere Anlagen sind quasi ohne Ertrag, und die kurzfristige Risikoaversion steht dem langfristigen Anlageerfolg noch allzu oft im Weg“, konstatierte Gierse. Zudem lösten sich deutsche Sparer nur schwer von Gewohntem, auch wenn der Druck zur Neuausrichtung kontinuierlich wachse.

Mut zum Risiko

Der Fondsmanager zeigte sich überzeugt, dass mehr Risiko in der Kapitalanlage alternativlos sei. Multi-Asset-Lösungen für individuelle Risikoprofile, die in verschiedenste Anlageklassen investieren, entwickelten sich daher aus seiner Sicht zum zentralen Schlüsselthema in der Geldanlage, um Markterträge nachhaltig zu stabilisieren.

Mehr Mut zum Risiko – das war auch die perfekte Überleitung zum zweiten Teil des Abends. Mit Leidenschaft, Selbstdisziplin, Mut und Entschlossenheit ist jedes Ziel erreichbar, so könnte man das Erfolgsrezept von Joey Kelly in kurzen Worten umreißen: In einem kurzweiligen Motivationsvortrag gab der TV-bekannte Musiker und Ausdauersportler spannende Einblicke in sein Leben. Schon nach wenigen Minuten war die lebhafte Energie des prominenten Gastredners auch unter den Teilnehmern förmlich greifbar. Denn der 42-Jährige, der mit beeindruckender Willenskraft und konsequenter Planung permanent seine Grenzen erweitert, begeisterte sein Publikum mit Authentizität und einem sympathischen Maß an Selbstironie.

Erfolg ist eine Sache des Kopfes

Im Verlauf des Abends fesselte er nicht nur mit seinem Werdegang als Musiker und erfolgreicher Bandmanager der Kelly Family, sondern auch mit seinen sportlichen Abenteuern. Der Sport, so Kelly, habe sein Leben grundlegend verändert. Ob Ironman-Wettbewerbe, Marathons, Märsche durch Wüsten oder zum Südpol – für ihn scheint es „no limits“ auf dem Weg zu Höchstleistungen zu geben. 875 Kilometer marschierte er beispielsweise quer durch Deutschland. Schonung kennt er nicht bei seinen Vorhaben, denn „Schmerzen sind nur eine Hysterie des Körpers“. „Ob wir unsere Ziele erreichen, ist in erster Linie eine Sache des Kopfes“, gab Joey Kelly seine Erfahrungen weiter. „Jammern kostet Kraft und bringt dich nicht nach vorn. Wenn es mal Rückschläge gibt – einfach weitermachen und an dein Ziel glauben“, lautete sein Rat an die Teilnehmer. Enorm wichtig für den Erfolg seien aber nicht zuletzt auch eine gute Stimmung im Team und gegenseitiger Respekt.